Unser Einakter

Nach einer einjährigen Pause präsentierten die Ahltener Laienspieler in diesem Jahr wieder ein Stück in einem Akt.
Unter Regie des künstlerischen Leiters, Klaus-Dieter Garms, wurde das Stück „Ein Haar in der Suppe“ inszeniert.
Die Besonderheit: Das Stück wurde erstmals ausschließlich von den jugendlichen Mitgliedern des Vereins gespielt.
Traditionell spielen die „Unverzagten“ den Einakter überwiegend in Alten- und Seniorenheimen im Raum Lehrte & Burgdorf. Für den guten Zweck ist es den Schauspielern ein wichtiges Anliegen, den Senioren eine kleine Freude zu bereiten.
Klaus-Dieter Garms sieht für die Jugendlichen über dieses Stück eine gute Weiterbildungsmöglichkeit, um später auch im Dreiakter aufzutreten.
„Viele der Jugendlichen haben in den letzten Jahren im Weihnachtsmärchen gespielt und haben durch den Einakter eine tolle Entwicklung genommen, sodass wir sie sicher in wenigen Jahren schon im Dreiakter auf der Bühne sehen werden“, so Garms.
Darüber hinaus sieht er gute Chancen, den Einakter dauerhaft als Jugendstück zu etablieren. „Es wäre schön, wir weitere Jugendliche im Alter zwischen 13 und 16 Jahren finden, die Spaß am Theaterspielen haben, um dieses Ensemble weiter zu vergrößern“, so Garms weiter.




Haar in der Suppe
von Irmgard Wempner und Daniela Wempner

Victoria möchte ihrer Familie ihren Freund Victor vorstellen. Es ist der erste Besuch im Haus von Victoria. In diesem Haus leben neben Victoria noch ihre Mutter und drei Schwestern.
Man kann sich vorstellen, wie es einem jungen Mann ergeht, der das erste Mal das Haus seiner Freundin kommt.
Natürlich wird er erstmal von der Mutter und den drei Schwestern auf genauste gecheckt, auch um, möglicherweise bei nicht gefallen, den jungen Mann vielleicht aus dem Haus zu treiben.

Am Schluss erweist sich Victor aber doch als gewitzter und „gewinnt“ das Spiel.